Kreuzweg

kalvaria

In einigen Jahren vom 1926 wurde der schönste Kreuzweg des Landes im 20. Jahrhundert aus Spenden gebaut. Er stellte die Leiden und den Leidensgang von Christus dar, und er wurde durch Bronzereliefs geschmückt. Die "Stationen" wurden in Namen der Komitate "von geschichtlichen Ungarns" und der freiköniglichen Städten aufgestellt. An der Spitze wurde der Steinkreuz von Christus aufgebaut. Im Hintergrund befanden sich die aus geysirischen Kalksteinblöcken gebauten "Dreihügel", und die Bronzetafel des ungarischen Königs Karl IV. Im Jahre 1960 wurde der Kreuzweg zerstört. Am 28. Mai 1992 wurde der Grundstein des neuzubauenden Leidensweges gelegt. 1998 haben die Arbeiten begonnen und am 15. Oktober 2000 wurden die bis dann fertiggewordenen neuen Stationssäulen und die temporär aufgestellten drei Holzkreuze übergeben. Die Andreas IV. Leidensweg Stiftung (IV. Károly Kálvária Alapítvány) empfängt seit dem gerne die Spenden.